Einstufung und Kennzeichnung

Was bedeutet Einstufung?

 

Die Einstufung wird vorgenommen, um zu bestimmen, ob mit einem Stoff oder einem Gemisch eine Gefahr (physikalische, Gesundheits- oder Umweltgefahr) verbunden ist.

Anhand von festgelegten Kriterien wird ein Stoff/Gemisch bewertet, bestimmten Gefahrenklassen (und Gefahrenkategorien) zugeordnet und mit Gefahrenhinweisen (diese beschreiben Gefahren, die vom Produkt ausgehen können) versehen; zum Beispiel:

 

Pentachlorethan

   

  • Gefahrenklassen und -kategorien:

Carc. 2 (Karzinogenität, Kategorie 2)

STOT RE 1 (Spezifische Zielorgan-Toxizität, wiederholte Exposition, Kategorie 1)

Aquatic chronic 2 (Gewässergefährdend, Kategorie 2)

  

  • Gefahrenhinweise (H-Sätze):

H351 Kann vermutlich Krebs erzeugen

H372 Schädigt die Organe bei längerer oder wiederholter Exposition durch Einatmen

H411 Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung

 

Was bedeutet Kennzeichnung?

 

Die Kennzeichnung informiert den Verwender eines als gefährlich eingestuften Stoffes/Gemisches zusätzlich zur Einstufung noch über Ratschläge zur sicheren Handhabung, zum richtigen Verhalten im Unglücksfall und empfiehlt Maßnahmen zur korrekten Entsorgung.

 

Die Information findet sich auf dem Kennzeichnungsetikett:

Kennzeichnungs-Etikett gemäß CLP

Die Kennzeichnung von Chemikalien befindet sich im Stadium der Änderung, da die diesbezüglichen Vorschriften sich geändert haben (CLP-Verordnung). Bis 2015 gab es diese Kennzeichnungs-Elemente, die teilweise noch in Verwendung sind:

Kennzeichnungs-Etikett gemäß Stoff-RL

Infobox

Kennzeichnung

Folder: Gefahrenpiktogramme

 

Unterhaltsame Videoclips zur Kennzeichnung:

Napo in ... Vorsicht Chemikalien!

Letzte Änderung: 15.01.2016